Heisse Schokolade mit Eisbär

Ich bin vor einiger Zeit auf dem Blog von Mom Endeavors auf eine wirklich geniale Idee gestoßen heisse Schokolade zu servieren 🙂 … natürlich haben wir uns daran versucht und es hat super geklappt .. deshalb möchte ich  es euch nicht vorenthalten.

Hier erstmal ein Bild von der Sache (das Bild ist dem Ursprungs-Blog entnommen)

momend

Leider ist der Orginaltext auf englisch, deshalb übersetze ich euch die Anleitung kurz. Es ist ganz einfach 😉

Ihr benötigt:

1 Packung Riesemarshmallows (in weiß) -> für den Kopf

1 Packung Marshmallows in Normalgröße (in weiß) -> für die Schnauze

1 Packung Mini-Marshmallows (in weiß) -> für die Ohren

Zuckeraugen

M & M’s in braun (für die Nase)

400 ml Sahne (für den Körper)

 

Kleber: (im Original wurde weiße Kuvertüre verwendet, das hat bei uns nicht so gut gehalten wesalb wir auf Zuckerguss ausgewichen sind)

Dazu benötigt ihr:

1 Eiweiß

125 g Puderzucker

  1. schlagt das Eiweiß (nur das Eiweiß!!! – Ei vorher trennen )  mit einem Mixer auf … solange bis es fest ist … das sollte dann so aussehn: eiweis
  2. Gebt die 125 g Puderzucker hinzu und mixt das ganze nochmal durch … soabald ihr eine cremige Konsistenz habt … ist der Kleber bereit verwendet zu werden 😉

Nun gehts daran die Eisbären zusammenzukleben:

  1. Nehmt euch einen Riesenmarshmallow für den Kopf
  2. Nehmt euch einen normalgroßen Marshmallow und schneidet ihn in der Mitte durch (sonst würde die Schnauze zu lang werden)
  3. Klebt die Schnauze mit Hilfe des  Eiweiß-Puderzuckerklebers an den Riesenmarshmallow
  4. Nehmt zwei Mini-Marshmallows und klebt diese ebenfalls an den Kopf (dort wo die Ohren hingehören! 😉 )
  5. Klebt die Zuckeraugen an
  6. Klebt das braune M & M auf die Eisbärenschnauze

Lasst das Ganze nun etwa 5 Minuten trocknen … in der Zwischenzeit könnt ihr die Sahne aufschlagen und den warmen Kakao machen …

Dann gebt die Sahne in den Kakao und setzt den Eisbärenkopf hinein …

 

Wir wünschen euch viel Spaß damit … BIS BALD! 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Pfannkuchentorte a la Pettersson und Findus

Im heutigen Beitrag zeige ich euch wie man eine Pfannkuchentorte macht 😉 … unsere zwei Kleinen hier lieben die Bücher von Pettersson und Findus und diese haben uns zu jenem Rezept inspiriert … wir haben einige Pfannkuchentortenkreationen ausprobiert … und sind bei dieser hier hängen geblieben 🙂  so wird sie wirklich perfekt … und ich schwöre : Bis heute habe ich weder Kinder noch Erwachsene getroffen welchen diese Torte nicht schmeckte.. Außerdem ist sie leicht zu machen und von daher können auch schon ganz kleine Küchenhelfer mitwerkeln.

So sieht das Ganze aus wenn es fertig ist:

 

soooooooooooooo

 

Ihr braucht zu Beginn natürlich PFANNKUCHEN!!!… da hat ja meistens jeder sein eigenes Lieblingsrezept. Unseres könnt ihr HIER einsehen.

Dann braucht ihr für den Belag.

250 g Vanillejoghurt

250 g Mascarpone

35 g Zucker

und natürlich ganz wichtig: Eure Lieblingsmarmelade oder Nussnougat-Creme oder Ahornsirup … oder oder oder 😉 nehmt einfach das was ihr euch sonst auch am liebsten auf die Pfannkuchen streicht. -> wir haben hier Schwarze-Johannisbeer-Marmelade verwendet.

Also … los gehts! 😉

  1. Macht die Pfannkuchen (8 Stück)
  2. Gebt Vanillejoghurt, Mascarpone und den Zucker in eine Schüssel lala
  3. verrührt das Ganze zu einer Creme … das sieht dann so aus: 20160414_151549
  4. Nehmt eure 8 Pfannkuchen und einen weiteren Teller (auf dem wird die Pfannkuchentorte serviert) ssss
  5. Legt den 1. Pfannkuchen auf den anderen Teller und ganz wichtig … bestreicht ihn zuerste mit der Marmelade (oder eurem Lieblingsbelag) lsjlajdfl
  6. Dann deckt ihr die Marmelade mit dem nächsten Pfannkuchen zu und gebt dann auf diesen die Mascarpone-Creme sdfadfasf
  7. Das macht ihr dann bis keine Pfannkuchen mehr da sind 🙂 und dann könnt ihr euch kreativ austoben … verziert mit Blumen oder Streuseln … was euch grade in den Sinn kommt 😉

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Rezept und lasst es euch schmecken 😉

Wenn ihr keine Beiträge verpassen wollt könnt ihr MAMAHIER gerne via Facebook liken.

Bis Bald 😀

 

 

 

 

 

 

 

Zaubersand für graue Regentage

Heute soll es um die Herstellung von ZAUBERSAND gehen 🙂 … es ist das beste Mittel um die Langeweile an grauen Regentagen zu vertreiben. Hier lieben es beide Kinder (4 Jahre, Mädchen und Junge) über alles und das Beste: Er ist günstig herzustellen, ungiftig (also auch für die ganz kleinen Minis geeignet) und er riecht soooo gut .. aber genug Vorgeplänker. Jetzt gehts los ihr Zauberwütigen:

So in etwa sieht das Ganze aus wenns fertig ist:

nr1

 

Ihr benötigt:

8 Tassen Mehl (egal welches)

1 Tasse Babyöl (es ginge auch mit Pflanzenöl, allerdings wird das ranzig – wenn ihr den Sand mehrfach hernehmen wollt – bleibt beim Babyöl ;)) vertraut mir.

1 große Schüssel (mit Deckel)

Optional (kommt auf euch und eure Zwerge an ;)) -> Sandförmchen, Playmobilmännchen, Schleichtiere etc …

 

  1. …nehmt euch die Schüssel und gebt die 8 Tassen voll Mehl hinein. nr9
  2. … gebt das Babyöl hinzu nr10
  3. mit den Händen vermischen 🙂 nr7nr8
  4. Fertig … bereit zum spielen 😉

 

Gespielt wird damit natürlich drinnen auf einem Tisch, wir machen oft Zaubersandkuchen mit den Förmchen (das funktioniert bei diesem Sand sowieso um einiges besser als mit dem Sandkastensand …Spielen mit Playmobilmännchen Wüste oder lassen Schleichtiere auf einsamen Inseln stranden … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und die der Kinder ist generell schier unendlich 😉

Wenn ihr euch ausgespielt habt, füllt den Sand wieder in die Schüssel verschließt den Deckel und bewahrt ihn für das nächste Mal auf.

Ich wünsche euch viel Spaß damit ..

Bis bald

Eure Sandra

Ach ja: Wenn ihr keine Beiträge verpassen wollt … könnt ihr MAMAHIER via Facebook liken 🙂 …

 

Liebster Award :-)

Ich wurde NOMINIERT für den liebster Award von

🙂 doppelmama 🙂

Klar mach ich mit …  DANKESCHÖN!

a

DIE REGELN:

• Bedanke dich bei dem Blogger der dich nominiert hat.
• Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
• Füge eines der Liebster Award Buttons in deinen Post ein.
• Beantworte die dir gestellten Fragen
• Überlege dir 11 neue Fragen
• Nominiere 5-11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben.
• Informiere die Nomierten

Also los gehts: 😉

• Wie würdest du dich selbst mit 4 Worten beschreiben?

Glücklich, chaotisch, lustig und kreativ

• Lesen oder fernsehen?

Ganz klar: LESEN 🙂

• Neues ausprobieren oder lieber auf altbewährtes zurückgreifen?

Ich probier viel und gern Neues aus … greif aber auch immer gern auf Altbewährtes zurück wenn es sich als hilfreich erwiesen hat 😉

• Im Urlaub volle Entspannung oder Action?

Teils, teils nur Entspannen wär mir zu langweilig …

• Wie lässt du einen schönen Tag ausklingen?

Am allerliebsten mit Freunden … quatschen und Quatsch machen…

• Gut gelaunter Frühaufsteher oder Morgenmuffel?

Gut gelaunter Frühaufsteher

• Dein absolutes Lieblingsessen ist..?

PIZZASUPPE 🙂 eine Eigenkreation … man nehme Pizza vom Vortag und zerkoche sie in Tomatenmark und Wasser … leider bin ich die Einzige im Umkreis von 150 km … die das wirklich gut zu finden scheint… naja vielleicht kann ich über meinen Blog mehr Leute für diesen Gaumenschmaus begeistern 😀

• Lesen Freunde und/oder Bekannte  deinen Blog?

Hm … ich nehme es mal an 🙂

• Hast du Ziele, die du mit deinem Blog erreichen möchtest?

Ja klar … ich selbst lese viele Blogs und finde immer wieder Infos, Leute die mir im Alltag weiterhelfen … so möchte ich es auch handhaben. Ich will mit meinem Blog Leute erreichen die diese Dinge interessieren, ihnen weiterhelfen … beziehungsweise, dass wir uns gegenseitig helfen/ergänzen 🙂

• Entspannt dich das verfassen von Beiträgen?

Und wie!!!! 🙂

• Wo würdest du dich jetzt hin wünschen, wenn es ginge?

Mir gefällts hier ganz gut 😉 … aber ich bin offen für alles …

Sooo und nun kommen wir zu meinen Fragen 🙂

  1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
  2. Was machst du am Liebsten in deiner Freizeit?
  3. Von was träumst du?
  4. Wie würden dich deine Freunde beschreiben?
  5. Bist du Optimist?
  6. Hast du schon mal ein Buch geschrieben? … Wenn ja über WAS?
  7. Glaubst du an Wiedergeburt?
  8. Was ist für dich der Sinn des Lebens?
  9. Wo machst du am liebsten Urlaub?
  10. Bist du glücklich?
  11. Liebst du Kekse?

So und nun zu den Nominierten 😀

  1. Arabella
  2. waswirnichtwissen
  3. Hildegard Lewandowsky
  4. Mia’s Kinderparty
  5. Schnippelboy

Viel Spaß 😉

KINDER-Tiramisu – ohne rohes Ei … perfekt bei heissem Sommerwetter ;-)

Heute zeige ich euch wie man Tiramisu für Kinder macht 😉 … das ist besser als das Tiramisu mit Espresso – Kinder und Erwachsene LIEBEN es gleichermaßen … Versuchts mal 😉

tira
Jetzt gehts los …

Ihr braucht:

Einen Biskuitboden … Rezept gibts hier

500 g Mascarpone

500 g Vanillejoghurt

2 EL Back-Kakao

70 g Zucker + 2 EL Zucker

100 ml Milch

  1. Schneidet die Hälfte von eurem Biskuit in Scheiben und legt diese in eine Auflaufform lkasjdföajsdöfjasf
  2. Vermischt Milch mit den 2 EL Back-Kakao und den 2 EL Zucker mit dem Mixer aaaa
  3. Schüttet die Milch-Kakao-Zucker-Mischung über den Biskuit in der Auflaufform aaaa1
  4. Vermischt Zucker, Mascarpone und Vanillejoghurt mit dem Mixer  IMG_8242
  5. Gebt die Hälfte dieser Mischung in die Auflaufform und verteilt sie gleichmäßig asdfsfa
  6. Schneidet den restlichen Biskuit in Scheiben und verteilt sie gleichmäßig in der Auflaufform aasdfsfsf
  7. Verteilt die Restliche Mascarpone-Mischung auf dem Biskuit und stellt das ganze für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank 0000000000000000
  8. Siebt vor dem Servieren noch etwas Kakao über euer Meisterwerk und ab damit in die hungrigen Mägen 😉

Viel Spaß beim Nachmachen 😀

Von der Großstadt zurück aufs Land …

In unsrem heutigen Beitrag gehts um den Umzug aufs Land 😉 … back to the roots … und über Omas und Opas die sich über die Heimkehrer und insbesondere über die, die wir mitbrachten riesig freuen … außerdem haben sie sich zu viert was einfallen lassen um uns – besser gesagt den Zwergen – die Umstellung von der Großstadt aufs Land angenehmer zu machen …

asdfsfsfsf

Wie ihr vielleicht schon wisst, haben wir – meine Schwester mit Anhang und ich mit Anhang 😉 – beschlossen von der großen weiten Welt (Großstadt) zurück aufs Land (Dorf) zu ziehen.

Wir sind der Meinung, dass eine Großstadt nicht dauerhaft etwas für die Kleinen ist …

Für die Zwerge ist alles in einer ungünstigen Höhe, überall Autos, wenig Grünflächen – naja kurzum wir denken es ist das Beste … und wenn man die Möglichkeit hat – Warum nicht?

Also zogen wir dorthin wo unsere Wurzeln sind -> die Omas und Opas der Kinder 🙂 hat ja auch seine Vorteile … für alle.

Mittlerweile sind unsere Wohnungen in der Großstadt weg und wir leben seit ein paar Wochen dauerhaft hier … für mich ist es schon noch sehr ungewohnt – obwohl ich hier aufgewachsen bin. Irgendwie schlägt mein Herz immernoch im Rhythmus der Stadt …

Den Kindern gefällt es hier eindeutig besser … jeden Tag gibts was neues zu entdecken … wir begutachten die Früchte auf den Feldern, Traktoren, gehen auf Dorffeste, kümmern uns um den Garten … die Kinder blühen hier auf.

Nicht, dass es in der Großstadt nichts zu sehen gegeben hätte … im Gegenteil 😉 … es gab dort auch tolle Dinge … aber in meinen Augen ist sie eher auf die Bedürfnisse Erwachsener ausgelegt… Egal – den Zwergen gefällts auf dem Lande.

Deshalb wäre es gar nicht nötig gewesen ihnen etwas zu schenken, was ihnen das Landleben versüßt … die Omas und Opas habens trotzdem gemacht und die Kleinen waren völlig aus dem Häuschen … im wahrsten Sinne des Wortes – als sie das erste Mal die Geschenke der Großeltern in unserem Garten stehen sahen 🙂

adfsfsfa

Sie haben das Spielhaus und die Rutsche bekommen – beides wird derzeit viel bespielt … also es hat sich gelohnt. Wenn ich nen Meter kleiner wär … würd ich mich mit Sicherheit auch des Öfteren in dem Häuschen breit machen 😉

Sind unter euch auch Eltern – die mit Kind/Kindern umzogen? … vielleicht auch andersrum vom Land in die Stadt? Was waren eure Beweggründe? Wie schnell habt ihr und eure Kinder euch eingelebt? 

DER Geheimtipp für den Sommer … von uns erprobt und für AUSGEZEICHNET befunden!!!

In unserem heutigen Beitrag gehts um Mückenstiche und die schnelle Beseitigung des Juckreizes durch ein Mittel welches ihr günstig selber machen könnt … es ist wirksamer als alles was wir je versucht haben … es wird euch die Sommer versüßen – DAS VERSPRECHEN WIR!

afsf

Genug Vorgeplänkel … jetzt gehts LOS!:

Also unser Geheimtipp ist… wie oben bereits erwähnt: Spitzwegerich-Öl … und hier die Anleitung zur Herstellung:

Für dieses Öl braucht ihr natürlich Spitzwegerich … der wächst so gut wie überall in unseren Breitengraden … und so sieht er aus:

fdafsdasd

Was ihr sonst noch braucht:

1 Einmachglas,

Bio-Öl – kaltgepresst (wir nehmen Sonnenblumenöl) ihr könnt aber auch Olivenöl, Sesamöl oder Kokosöl etc. verwenden … wichtig ist nur, dass es kaltgepresst ist und BIO!

  1. Wir legen das Einmachglas mit Deckel 10 Minuten in kochendes Wasser … um Keime abzutöten (unser gutes Öl soll ja nicht schimmeln ;-))
  2. Macht ein Geschirrtuch nass und legt es auf eure Arbeitsfläche … es ist wichtig, dass das Tuch nass ist – damit wird die Wahrscheinlichkeit verringert, dass das Glas springt – nachdem ihr es aus dem Wasser genommen habt … das hat mit der Oberflächenspannung von jenem zu tun..
  3. Lasst das Glas ein paar Minuten abkühlen – sammelt in der Zwischenzeit die Spitzwegerich-Blätter 😉
  4. Füllt die Blätter in euer Glas … Ihr dürft es schon gut mit den Blättern stopfen …  füllt dann das Öl ein … !WICHTIG! unbedingt randvoll machen! … die Blätter sollen komplett mit Öl bedeckt sein… adfasdf
  5. Schraubt den Deckel auf euer Glas … nun müsst ihr es 4 Wochen in der Sonne stehn lassen … und einmal täglich umdrehen – also auf den Deckel stellen und wieder zurück… bei uns steht das Öl auf dem Fensterbrett und wird bereits sehnsüchtig erwartet … die letzte Ration war leider schnell leer …
  6. Nach den 4 Wochen könnt ihr euer Öl mit Hilfe eines Trichters in eine Flasche umfüllen … Die Flasche muss nicht unbedingt dunkel sein … so lang ihr das Öl an einem dunklen Ort lagert. Die Blätter siebt ihr einfach ab … drückt das restliche Öl noch aus und ab damit in den Bio-Müll … DAS WARS!

Also, viel Spaß beim ausprobieren … genießt die sonnigen Tage!!! 😀